Nenn sie einfach OTK!

Erstbegehung: Christopher Wurmdobler | Stadtleben | aus FALTER 36/13 vom 04.09.2013

Ottakringer Straße neu: Zwischen Hernals und Ottakring befindet sich Wiens modernster Boulevard

Es war ein Kampf“, sagt Karl-Heinz Schwarz. Vielleicht hätte man sich mit ihm nicht vor der Brauerei verabreden sollen, damit er einem die neue Ottakringer Straße zeigt. Seine Straße, denn Schwarz ist Architekt und hat den Umbau der viel genutzten Verbindung zwischen Gürtel und Vorstadt, der Grenze zwischen Hernals und Ottakring, geplant: Flaniermeile statt Durchzugsstraße. Der Platz vor der Brauerei wurde ebenfalls neu gestaltet. Hier ist ein halböffentlicher Raum entstanden, der ideale Anfangs- oder Endpunkt für die "OTK neu“, wie man jetzt lässig sagt.

Die eigentliche OTK beginnt allerdings erst zwei Querstraßen weiter Richtung Gürtel. Die Wiener Linien seien schuld, schimpft Schwarz und legt eine erfrischende, hierzustadt eher unbekannte Leidenschaft an den Tag: "Da sitzt man dann mit 40 Leuten in Bauverhandlungen, alle finden die Vorschläge gut, nur die Vertreter der Wiener

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige