Ist Wien nun eine Modestadt?

Stadtleben | Mode-Schau: Nathalie Grossschädl | aus FALTER 36/13 vom 04.09.2013

Ja, finden drei Frauen. Nächste Woche veranstalten sie die Vienna Fashion Week

Anderswo, in Berlin oder New York zum Beispiel, flanieren Menschen in unüblichen Outfits vor den Schauplätzen der Mode auf und ab und warten darauf, fotografiert und begafft zu werden. "Bloß kein Mainstream!“ ist hier Pflicht. Nicht so in Wien: Wer sich in den vier Jahren, seit es die Vienna Fashion Week gibt, die Menschenreihe vorm "Fashionzelt“ beim Museumsquartier ansah, war erstaunt, wie bemerkenswert schlecht und bieder sich viele kleiden. Ist Wien reif für eine Fashion Week?, fragte man sich nicht ohne Grund.

Eines weiß Maria Oberfrank, Designerin und eine der drei Organisatorinnen der Veranstaltung, die kommende Woche wieder startet: "Mode als Kunst zu betrachten hat in Wien keinen Sinn.“ Gut ankommen würden "Tragbar und Tradition“. Rund 70 Designer zeigen ab Mittwoch Trends für den kommenden Frühling und Sommer im Modezelt vorm MQ.

Und jedes Mal das gleiche Spiel: Nach jeder Show müssen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige