Ausstellung Vernissage

Engagierte Forschung: die Qual des Nichtstuns

Lexikon | Ns | aus FALTER 37/13 vom 11.09.2013

Der Ausstellungsraum Waschsalon im Karl-Marx-Hofs widmet sich der Geschichte des Roten Wiens. Nun geht die Sonderschau "man lebt von Tag zu Tag dahin und weiß nicht, warum" auf ein außergewöhnliches Projekt der österreichischen Sozialforschung ein: Mit der 1933 publizierten Studie "Die Arbeitslosen von Marienthal" wurden von 15 jungen Wissenschaftlern erstmals die materiellen und psychologischen Auswirkungen von Langzeitarbeitslosigkeit empirisch erhoben. Infolge der Wirtschaftskrise war 1930 die niederösterreichische Textilfabrik Marienthal geschlossen worden und 1300 Arbeiter blieben ohne Beschäftigung. Die Ausstellung veranschaulicht die historischen Umstände, stellt die Protagonisten und deren Forschungsmethoden vor.

Waschsalon Karl-Marx-Hof, Mi (11.9.) 19.00; bis 1.5.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige