Wie gedruckt

Pressekolumne

Medien | aus FALTER 37/13 vom 11.09.2013

Nina Horaczek

Die Neos können hoffen, berichtet der Kurier. Die liberale Kleinpartei präsentierte vergangene Woche den Industriellen Hans Peter Haselsteiner als ihr Zugpferd im Wahlkampf. "Er will die Neos zu einer Regierungsbeteiligung führen und selbst Minister werden“, berichtet die Tageszeitung. "Eine aktuelle Kurier-Umfrage, durchgeführt von OGM-Chef Wolfgang Bachmayer, zeigt: Ja, es gibt ihn, den Haselsteiner-Effekt.“ Dieser sehe laut Kurier so aus: "Bemerkenswerte 18 Prozent“ der Wähler würden nun meinen, "durch Haselsteiner schaffen die Neos den Einzug ins Parlament“. Das mag alles wissenschaftlich korrekt erhoben worden sein.

Das ändert nichts daran, dass der Ersteller dieser Neos-Umfrage selbst einmal in der Politik war - und das ausgerechnet beim Liberalen Forum, das jetzt gemeinsam mit den Neos kandidiert. 1997 war Bachmayer kurz Wiener Spitzenkandidat der Liberalen - für die sein heutiges Forschungsobjekt Haselsteiner damals im Nationalrat saß.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige