"Es geht um Unabhängigkeit“

Feuilleton | Interview: Gerhard Stöger | aus FALTER 37/13 vom 11.09.2013

Der Veranstalter Paul Debnam versorgt Wien seit 25 Jahren mit Popkonzerten

Zwei Dinge sind mir seit Teenagertagen wichtig: Converse und Ray Ban“, sagt Paul Debnam. Der Engländer ist Konzertveranstalter in Wien, und seit er Ende der 1980er-Jahre Bands wie Nirvana hierher brachte, versorgt er die Stadt mit Livemusik aus der Alternative-Ecke: von der aufstrebenden jungen Band im Chelsea bis zu den Stars in der Stadthalle. Jetzt feiert er das 25-jährige Bestehen seiner Firma PSI. Die Turnschuhe, die Debnam beim Interview trägt, sind weinrot, und Ray Bans hat er gleich zwei dabei.

Falter: Herr Debnam, wie hat es Sie als Engländer Mitte der 1980er ausgerechnet nach Wien verschlagen?

Paul Debnam: Das hatte vor allem familiäre Gründe. Als ich damals beim Westbahnhof aus dem Zug stieg, dachte ich: Ostblock! Aber ich mochte die Atmosphäre der Stadt und auch die lokale Musikszene. Anderswo dominierte die Föhnwelle, in Wien hatte sich dagegen eine düstere New-Wave-Spielart gehalten, und jeder


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige