Heidi List  Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Modern

Kolumnen | aus FALTER 37/13 vom 11.09.2013

Als Sexkolumnistin muss man Sexualität ja gutheißen. Andererseits: Ich, und natürlich ausgerechnet ich saß eben in der Straßenbahn, umzingelt von Kindergartenkindern, als gegenüber ein lesbisches Pärchen begann, sich zu küssen. Es war bald wildes Goschenausschlecken, mit Verlaub, mit Busengestreichel. So. "Da tun sich zwei Frauen weh!“, meinte das eine Kind. "Nein, die haben sich lieb“, sagte ich liberal. "Das sieht aber weh aus“, meinte ein anderes Kind. "Solange beide einverstanden sind, ist es in Ordnung“, antwortete ich sehr modern. "Gut, dann machen wir das auch“, sagte das dritte Kind. Und eine wilde Schleckorgie begann.

Zwei Minuten und zehn Bisswunden später bat ich sie, wieder aufzuhören, wir wollen lieber, äh, ein Lied singen, ja? Nein, sie knabberten weiter, alle. "Na, Frau Montessori, da ham S’ ja an pädagogischen Jackpot gelandet“, schaltete sich zu meiner Begeisterung ein weiterer Fahrgast ein. Zu Hilfe kam mir schließlich die eine Hälfte des Ursprungspärchens, welche sich erhob, um auszusteigen. Die Dame drehte sich um und sagte freundlich: "Wisst ihr, Kinder, ich war eh einmal ein Mann.“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige