Kabarett Tipp

Man muss die Tatsachen halt mal im Dorf lassen

Lexikon | PETER BLAU | aus FALTER 37/13 vom 11.09.2013

Eine Horrorvision, im Wirtshaus zufällig neben so einem Typen zu sitzen. Hat keine Ahnung, aber weiß alles ganz genau. Vom Urknall bis zu den Beziehungsproblemen im Freundeskreis: Fest verwurzelt im eigenen Weltbild, entweicht ihm selbstgefälliges Dauergelaber bar jeder Syntax. Nicht einmal die abgedroschensten Phrasen bringt er fehlerfrei heraus: "Man muss halt die Tatsachen mal im Dorf lassen." Die von Rolf Miller kultivierte Kleinkunstfigur kann tierisch nerven. Und ist dabei hochkomisch. Denn bei ihren abgründigen Brüchen und Gedankensprüngen verliert sie zielsicher jeden Faden. Kleine Pausen werden so zu großen Pointen. "Tatsachen" ist eine entlarvende kabarettistische Charakterstudie über die Gefährlichkeit feister Gemütlichkeit.

Stadtsaal, Do 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige