Musiktheater Tipps

Die Brandstifter und Biedermänner sind überall

Lexikon | HR | aus FALTER 37/13 vom 11.09.2013

Es ist nur scheinbar eine heile Welt, in die sich die Hausierer einschleichen. Der in Prag geborene Šimon Voseček spürte das genau, als er aus der beißenden Parabel "Biedermann und die Brandstifter" von Max Frisch eine Oper machte, für die er in Wien einen Preis erhielt und die nun uraufgeführt wird. "Als ich die Oper geschrieben habe, war gerade Bush junior an der Macht, und ich habe mich die ganze Zeit damit beschäftigt, wer heutzutage eigentlich ein Biedermann und wer wohl ein Brandstifter sein soll", sagt der Komponist. Den Prozess der völligen Auflösung der Regeln der Vernunft stellt er anfänglich in der Sprache der klassischen Oper dar, "am Schluss, wo die handelnden Personen keinen Handlungsspielraum mehr haben, wird die Musik völlig sprachlos". Die Produktion der Neuen Oper Wien inszeniert Béatrice Lachaussée.

Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste (Semperdepot), Di, Do 20.00 (bis 22.9.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige