Digitalia

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 38/13 vom 18.09.2013

IT-Kolumne

Die spannendste Erkenntnis der letzten Tage: NSA-Chef Keith Alexander ließ sich sein Büro wie die Brücke aus "Raumschiff Enterprise“ bauen. Als er noch im Intelligence and Security Command der US-Armee arbeitete, engagierte er Hollywood-Designer. Sie entwarfen eine Kommandozentrale im "Star Trek“-Stil, die Türen gehen automatisch auf und machen dabei sogar ein Wusch-Geräusch. Ich bin hin- und hergerissen, ob ich das cool oder furchteinflößend finde.

Wäre ich wichtig, würde ich mein Büro auch im Enterprise-Design bauen lassen. Das Problem ist nur, dass Alexander offensichtlich nicht den Gedanken von "Star Trek“ verstanden hat - es geht darum, in schwierigen Situationen die ethisch korrekte Entscheidung zu treffen und nicht nur auf das Wohl eines einzelnen Planeten (oder einer Nation) zu achten. Der General hat so eine tolle Brücke gar nicht verdient. Zu ihm und der NSA würde wohl eher der Todesstern aus "Star Wars“ passen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige