Machtfaktor Berührung

Feuilleton | Feature: Nicole Scheyerer | aus FALTER 38/13 vom 18.09.2013

Politische Kunst ist keine Frage von großen Gesten, beweist Anna Witt in ironisch-brachialen Performances

Cheerleader sind der Inbegriff von amerikanischer Highschool-Sexiness, die Sportsmänner zu Höchstleistungen anstachelt. Aber die Wiener Cheerleader, die in Anna Witts Video "Im Training“ auftreten, feuern mit ihren "cheers“ und "chants“ keine Mannschaft an. Bei den gefilmten Sprechgesängen erheben sie die Faust gegen "rassistische Parolen“ und rufen zum Kampf gegen politischen Populismus auf. "Nicht nur sinnlos mit dem Hintern wackeln“, skandieren sie gegen das Klischee ihrer selbst.

Diese kritisch-subversive Wendung heißt "Radical Cheerleading“ und wurde von linken Demonstranten in den USA Mitte der 1990er-Jahre erfunden. "Ich habe den Wienerinnen Videos davon gezeigt und sie gebeten, eigene politische Botschaften zu formulieren“, erzählt Anna Witt über die Reaktion auf ihre Idee, die hiesigen Cheerleader zu "radikalisieren“. "Sie fanden das eine gute Möglichkeit,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige