Mülltaucher

Stadtleben | Gerichtsbericht: Nina Kaltenbrunner | aus FALTER 38/13 vom 18.09.2013

David Gross und Tobias Judmaier vom Kollektiv Wastecooking kochen tatsächlich Abfall

Kochen als demokratischer Akt, Essen als politische Handlung und jede Menge Nervenkitzel und Nahrung für Leib und Seele - das alles wird in die konsumkritischen Kochshows und Performances von Wastecooking verpackt. Die Zutaten dafür finden die Köche im Abfall, in den Mülltonnen von Supermärkten zum Beispiel.

"Als Mülltaucher findet man so ziemlich alles, was man braucht“, erzählt David Gross, der mit Tobias Judmaier Wastecooking betreibt. "Von Brot über Milchprodukte, Gemüse und Obst bis hin zu Salz und Biohochlandkaffee.“ Und zwar in 1A-Qualität. Denn der Müll ist das System: "Supermärkte sortieren nach optischen Kriterien, da wandern schon einmal frische Lebensmittel in den Müll, nur weil die Packung angeschlagen ist. Auch krumme Gurken, herzförmige Karotten sowie zu kleine, zu große oder schiefe Kartoffeln findet man nicht im Supermarkt, die gibt’s nur bei uns!“

So etwas findet man


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige