Der steirische herbst kommt — auch mit falschen Freunden

Steiermark | aus FALTER 38/13 vom 18.09.2013

:: Welche Verbindungen und Kompromisse muss man eingehen, um Visionen durchzusetzen? Und wo beginnen Ziele, sich gegen einen selbst zu wenden? Der steirische herbst will wie immer mehr Fragen aufwerfen, als er beantworten kann. Das Leitmotiv "Alliancen, Mesalliancen und falsche Freunde: Liaisons dangereuses“ bildet sich nicht nur in der heurigen Großausstellung "Liquid Assets“ ab (ab 20.9.), wo dem globalen Finanzsystem auf den Zahn gefühlt wird. Es regt zugleich Seilschaften zwischen Künstlern und Wissenschaftlern an, etwa mit dem Projekt "Close Link“ (siehe unten).

Das heurige Festivalzentrum ist im ehemaligen Zollamtsgebäude nahe dem Grazer Hauptbahnhof wie auch im angrenzenden Jugendzentrum Explosiv untergebracht. Dort werden nächtens die Stelzenhäuser der französischen Landschaftsarchitekten Atelier Le Balto leuchten, wenn bei den "One Night Stands“ (ab 21.9.) jeden Festivalsamstag zwei Künstlergruppen gemeinsam einen Abend auf die Beine stellen. Ebenfalls immer samstags bringt das "Double Feature“ je zwei Konzerte, etwa Conquering Animal Sound und K-X-P.

Zwei Uraufführungen bietet die große Eröffnung am 20.9.: Die Choreografie "Happy End“ von Anne Juren und den Crashkurs "Economic Theory for Dummies“ - um künftig den Wirtschaftsteil in Zeitungen zu verstehen. Und für "H, an incident“ von Kris Verdonck wird auch ein Roboterorchester aufspielen und der Komponist Jónas Sen, der schon für Björk arrangiert hat, die Musik beisteuern. Zudem wird der Herbst heuer auch wieder aufs Land gehen (siehe rechts).

steirischer herbst

steirischer herbst am Land

United Sorry: "The Forest Project“

Uraufführung am 26.9. in Peggau, Tannebenstraße 2

TiB & Gaststubentheater Gößnitz: "Operation Wolfshaut“

Uraufführung am 3.10., GH Grabenmühle, Maria Lankowitz

"Out of the Museum and into the Street“

Ausstellungseröffnung am 28.9. im Pavelhaus, Laafeld


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige