O'zapft is' wieder!

Ein Blick hinter die Zeltplanen des dritten Wiener Wiesn Festes auf der Kaiserwiese

Lexikon | Birgit Wittstock | aus FALTER 38/13 vom 18.09.2013

Ein Prosit der Gemütlichkeit, Bier, Brezen und eine zünftige Gaudistimmung: Die Wiesnzeit hat wieder begonnen.

Ob in München, wo dieser Tage die 180. Wiesn auf der Theresienwiese gefeiert wird, oder in Wien, wo man sich gerade auf die dritte Wiener Wiesn vorbereitet. Auf der Kaiserwiese im Prater wird noch geschraubt und gehämmert, Kabel verlegt und Container verladen, während in München bereits eine Maß nach der anderen gezwitschert wird.

Das Geschäft mit Volksmusik, Trachten und Heimatfolklore läuft gut: Von Finanzkrisen gebeutelt flüchten die Bewohner des globalen Dorfes wieder ins traute Eigenheim, die Leute gehen zurück zu ihren Wurzeln. Plötzlich verkaufen Schlagerstars mehr Alben als die Wiener Philharmoniker, und Schunkelmusik ist nicht nur bei Hausfrauen, Pensionisten und Landeiern in, sondern Volksmusikstars wie Andreas Gabalier gelten mit einem Mal als Aushängeschilder der Nation.

Das Oktoberfest ist längst zur globalen Franchiseparty geworden - auch in Wien. Damit sich das Volksfest auch wirklich jeder leisten kann, ist man heuer dazu übergegangen, die Leute bis 18 Uhr gratis in die Zelte zu lassen, und auch zu späterer Stunde kann man noch kostenlos in den Gastgärten sitzen, während in den Zelten die Humtata-Kapellen aufgeigen.

Heuer steht das Fest unter dem Motto "goldenes Österreich": Die Bundesländer sind bei den jeweiligen Landestagen vertreten, so werden etwa beim Wientag am Mittwoch, 25.9., die Wiener Gärtner und Wirte mit traditionell wienerischen Schmankerln aufwarten, abends soll dann beim Rosa-Wiener Wiesn-Fest die lesbisch-schwule Szene antanzen. Am Salzburgtag (Sonntag, 29.9.) wird beispielsweise erstmals der Riese Samson - eine riesenhafte Umzugsfigur - den Lungau verlassen und in der Hauptstadt auftreten.

In den vergangenen zwei Jahren feierten rund 320.000 Leute auf der Wiener Wiesn, und auch heuer wird mit mindestens 165.000 Besuchern gerechnet. Krönender Abschluss am letzten Wiesntag soll diesmal ein Weltrekordversuch mit den meisten Trachtenpärchen sein.

Prater, Kaiserwiese, 20.9. bis 6.10.

Information: www.wienerwiesn.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige