Kunst Vernissagen

Ein Charakterkopf, der in Erinnerung bleibt

Lexikon | NS | aus FALTER 39/13 vom 25.09.2013

Er galt als geniales "Enfant terrible", später als "entartet": Das Leben von Oskar Kokoschka, das von viel Ruhm, aber auch heftigen Krisen gekennzeichnet war, lässt sich ab dieser Woche anhand von Fotografien in der Ausstellung "Kokoschka -Das Ich im Brennpunkt" nachvollziehen. Das Leopold Museum kooperiert für die Schau mit der Universität für angewandte Kunst, das aus des Malers Nachlass rund 5000 Fotografien wissenschaftlich aufgearbeitet hat. In der Ausstellung werden nun etwa Porträtgemälde neben dokumentarischen Aufnahmen des Modellsitzens präsentiert. Ein spannender Mix sollte sich durch die Durchmischung von Schnappschüssen und anonym entstandenen Bildern und den Porträts bekannter Fotografen ergeben. Kokoschkas Charakterkopf ist in privaten sowie professionellen Zusammenhängen zu sehen und zeigt ihn auch als Gesellschaftstier.

Leopold Museum, Do 19.00; bis 27.1.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige