Empfohlen Omasta legt nahe

"Population Boom" -wer ist hier zu viel?

Lexikon | aus FALTER 39/13 vom 25.09.2013

Nach der zunehmenden Verrottung der Erde zum "Plastic Planet"(2009) widmet sich Werner Boote in "Population Boom" jetzt dem Problem der Überbevölkerung. Mit dem Gestus demonstrativer Naivität begibt sich der österreichische Dokumentarfilmer erneut höchstselbst auf Recherche, trifft Aktivisten, Wissenschaftlerinnen, Betroffene -und gelangt zu der Erkenntnis, dass mit dem politischen Horrorszenario des globalen Bevölkerungswachstums ganz andere, gravierendere Probleme verdeckt werden, die aus dem ungleichen Verhältnis zwischen den Industriestaaten und der sogenannten Dritten Welt resultieren.

Weiterhin in den Kinos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige