Auf ein Schnitzel mit dem Griechen

In Deckung! Alexis Tsipras, linkspopulistischer Euro-Schreck aus Athen, war in Wien


Reportage: Nina Horaczek
Politik | aus FALTER 39/13 vom 25.09.2013

Eines sei sicher, sagt Alexis Tsipras und lacht. "Der Herr von der Sozialdemokratie kann nicht behaupten, dass ich ihn angesteckt hätte." Nachsatz: Aber er wünsche ihm gute Besserung.

Der Revolutionär kommt und der Sozialdemokrat liegt im Bett. Tsipras, Chef der griechischen Syriza-Partei ("Vereinte soziale Front") zählt zu den gefürchtetsten Figuren des politischen Establishments in Europa. Er stellt sich offen gegen die europäische Austeritätspolitik, hat angekündigt, die Vereinbarungen mit der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Währungsfonds aufzukündigen, sobald er an der Macht ist. Das könnte bald so weit sein. Derzeit liegt seine Partei in Umfragen mit über 30 Prozent klar an erster Stelle.

Vergangene Woche war Tsipras auf Einladung des sozialdemokratischen Kreisky-Forums in Wien, um, wie er sagt, "die Österreicher darüber zu informieren, was für ein Flop die Austeritätspolitik ist".

Gefreut haben sich über den Besuch aber vor allem die Kommunisten. Denn die

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige