Auf ein Schnitzel mit dem Griechen

In Deckung! Alexis Tsipras, linkspopulistischer Euro-Schreck aus Athen, war in Wien


Reportage: Nina Horaczek
Politik | aus FALTER 39/13 vom 25.09.2013

Eines sei sicher, sagt Alexis Tsipras und lacht. "Der Herr von der Sozialdemokratie kann nicht behaupten, dass ich ihn angesteckt hätte." Nachsatz: Aber er wünsche ihm gute Besserung.

Der Revolutionär kommt und der Sozialdemokrat liegt im Bett. Tsipras, Chef der griechischen Syriza-Partei ("Vereinte soziale Front") zählt zu den gefürchtetsten Figuren des politischen Establishments in Europa. Er stellt sich offen gegen die europäische Austeritätspolitik, hat angekündigt, die Vereinbarungen mit der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Währungsfonds aufzukündigen, sobald er an der Macht ist. Das könnte bald so weit sein. Derzeit liegt seine Partei in Umfragen mit über 30 Prozent klar an erster Stelle.

Vergangene Woche war Tsipras auf Einladung des sozialdemokratischen Kreisky-Forums in Wien, um, wie er sagt, "die Österreicher darüber zu informieren, was für ein Flop die Austeritätspolitik ist".

Gefreut haben sich über den Besuch aber vor allem die Kommunisten. Denn die

  828 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Stichhaltige Fakten

    Die Mordrate steigt seit drei Jahren stark an. Frauen werden immer öfter Opfer ihrer eigenen Partner. Ausländer und Asylwerber sind in der Kriminalstatistik überrepräsentiert. Was läuft falsch?
    Politik | Bericht: Sibylle Hamann, Nina Horaczek Und Florian Klenk | aus FALTER 04/19
  • Worüber Wien ...

    Politik | aus FALTER 02/19
  • Die FPÖ, Israel und die Absolution

    FPÖ-Vertreter sprachen über ihr Verhältnis zu Juden und wunderten sich über ihre eigene Außenministerin
    Politik | Mitschrift: Nina Horaczek | aus FALTER 04/19
  • Einen Jux wollten sie sich machen

    Konservative Jus-Studenten posteten antisemitische Scheußlichkeiten. Warum stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein?
    Politik | Bericht: Nina Horaczek | aus FALTER 03/19
  • Wo war die Leistung?

    Nach einem Jahr Türkis-Blau ist die Regierung voll des Lobes für ihre Arbeit. Die Politikredaktion des Falter kommt zu einem etwas anderen Ergebnis. Ein Jahreszeugnis in 25 Fragen
    Politik | Resümee: Anna Goldenberg, Sibylle Hamann, Nina Horaczek, Florian Klenk, Lukas Matzinger, Josef Redl | aus FALTER 50/18
×

Anzeige

Anzeige