Vor 20 Jahren im Falter

Der Teufel

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | aus FALTER 39/13 vom 25.09.2013

Hätte es vor 20 Jahren die Rubrik "Köpfe der Woche" gegeben, Bernhard Odehnal wäre gewiss unter ihnen gewesen. Zusammen mit Doris Knecht porträtierte er den grünen ORF-Kurator Pius Strobl, der recht präzise Vorstellungen von seiner und der Zukunft im Allgemeinen hatte. 1998 würden die Grünen erstmals in einer Regierung sitzen, sagt er, und sein Lieblingsjob sei "Staatssekretär für Koalitionsfragen". So etwas Ähnliches ist er später tatsächlich geworden, allerdings beim ORF.

Dann war da dieses eindrucksvolle 16-seitige Special, "das Bernhard Odehnal mit freundlicher Unterstützung des Presseund Informationsdienstes der Stadt Wien zusammengestellt hat", wie Christian Zillner im Wort an die Liebe Leserin und den Lieben Leser versicherte.

Egal, ob der PID nun Odehnal oder den Falter unterstützte - es fand sich in diesem Special folgendes Zitat: "Wir selbst müssen die Veränderungen sein, die wir in der Welt sehen wollen!" Rätsel der Woche: Von wem stammt es, wer hat es verwendet? Auflösung: Das Zitat stammt von Mahatma Gandhi, verwendet hat es der damalige Umweltstadtrat Michael Häupl.

Noch immer nicht genug Odehnal: Unter dem Titel "Haufenweise Ärger" und dem hübschen Vorspann "Was haben unsere Stadtväter trotz unterschiedlichem Parteibuch gemeinsam? Richtig, das G'schiss mit den Hundstrümmerln satt" berichtete er, dass Stadtvater Helmut Zilk nun ernsthaft eine Kommission mit dem leidigen Thema beauftragen wolle.

Im Feuilleton porträtierte Roland Koberg Josef Hader. Anlass: Die Premiere des Films "Indien" mit Hader und Alfred Dorfer. "Der erste Pfarrer, unter dem Josef Hader ministriert hat, war ein mächtiger Mann, der von der Kanzel herab Missstände in der Gemeinde gnadenlos angeprangert hat. So einer wollte Hader werden, als es ihn gegen die Skepsis der Eltern ins Stiftsgymnasium zog. Viele Ministranten sind Kabarettisten geworden, aber nur wenige üben so viel Macht über ihr Publikum aus wie Hader. ,Ich spiel, als ob der Teufel hinter mir her wäre', sagt er." AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige