Glosse

Jagd auf doofer Oktober: Zieht den Wienern die Lederhosen aus!

Modepolizei

Falter & Meinung | Klaus Nüchtern | aus FALTER 39/13 vom 25.09.2013

Zum dritten Mal wird heuer im Prater die Wiener Wiesn inszeniert. Nichts gegen München und nichts gegen bayerische Bierkultur. Aber zum einen erblüht diese in kastanienbeschatteten Gastgärten viel lieblicher als auf der asphaltierten Maßkrugwurfarena, zu der "die Wiesn" längst geworden ist; zum anderen muss man nicht jedes kapitalträchtige Herbstbrauchtum importieren (Halloween reicht völlig). Und schließlich sollte man sich hüten, die Schreckensvision eines posturbanen Wiens, die Hugo Bettauer in "Stadt ohne Juden" ausgemalt hat, Wirklichkeit werden zu lassen. Schon kann man Krachlederne von Hugo Boss in den Schaufenstern der Boutiquen sehen. Wehret den Anfängen! Denn in pseudoironisch getragenen Trachten stecken Menschen, die sich nach echtem Provinzlertum sehnen. No pasarán!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige