Kolumne

Eine bestechende Idee, wie die EU demokratischer werden soll

Außenpolitik


Raimund Löw
Falter & Meinung | aus FALTER 39/13 vom 25.09.2013

Geert Wilders hat viel vor. Im August traf der niederländische Islamhasser in Wien Heinz-Christian Strache. Danach fuhr er zu Marine Le Pen nach Paris. Bei den Europawahlen Ende Mai 2014 wollen die rechtspopulistischen EU-Gegner gemeinsame Sache machen. Wilders Partei der Freiheit PVV verlangt den Austritt der Niederlande aus der Europäischen Union. Bei den Parlamentswahlen vor einem Jahr hat der radikale Anti-EU-Kurs Wilders eine herbe Niederlage beschert. Inzwischen sehen ihn Meinungsumfragen wieder auf Platz eins, eine Reaktion auf den Sparkurs der liberal-sozialdemokratischen Regierung in Den Haag.

Ähnlich ambitiös ist Marine Le Pen: Ihre Rechtsaußenpartei will sie 2014 gegen den müde wirkenden Sozialisten Hollande zur ersten Partei Frankreichs machen. Die Alternative für Deutschland setzt mit ihrem Achtungserfolg bei den Bundestagswahlen zum Sprung nach Straßburg an. Auch die britische Unabhängigkeitspartei UKIP, die ungarischen Nationalisten von Jobbik und die griechischen

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige