Ein Viertel geht noch!

Die Annenstraße ist fertig. Sie ist die zentrale Achse eines neuen Viertels, um das sich Kulturschaffende, Geschäftsleute, Kreative und Anrainer bemühen

Steiermark | Grätzelschau: Donja Noormofidi, Tiz Schaffer | aus FALTER 39/13 vom 25.09.2013

Bürgermeister Siegfried Nagl ist bestens gelaunt. Wenige Tage vor der Eröffnung der Annenstraße führt er einen Tross, bestehend aus Medien- und Kaufleuten, durch die Straße und erzählt Geschichten von damals: "Als ich sechs Jahre alt war, ist hier die Queen durchgefahren. Vielleicht laden wir sie wieder mal ein." Lange war die einstmals florierende Geschäftsstraße freilich kein Aushängeschild: Durchzugsverkehr, leere Auslagen und zahlreiche Ramschläden prägten ihr Antlitz.

Doch nun soll alles anders werden. 8,3 Millionen Euro investierte die Stadt in die Neugestaltung. Nagl erfreut sich an den neuen Granitplatten, die die wenigen kleinen Plätze als solche definieren, an den breiteren Gehsteigen, den Sitzbänken und den 35 Bäumchen, die gepflanzt wurden. Die Presseleute bekommen pinke Jutesackerln mit der Aufschrift "Annenviertel" in die Hand gedrückt.

Die Annenstraße ist die Achse zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt und könnte die Lebensader des sogenannten Annenviertels


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige