Kolumne  Außenpolitik

"Hallo, hier Iran“: ein Telefonat, das die Welt verändern könnte

Falter & Meinung | Franz Kössler | aus FALTER 40/13 vom 02.10.2013

Noch nie war die Konstellation so günstig. Ein Telefonat von vergangener Woche kann die Wende in einem der aktuell gefährlichsten Krisenszenarien einleiten. Vorausgesetzt, die Worte sind ehrlich und werden in Taten umgesetzt. Das kann schwierig werden.

So einfach war das Telefongespräch zwischen US-Präsident Barack Obama und dem neuen iranischen Präsidenten Hassan Rohani, dass man sich wundert, warum es 34 Jahre gedauert hat bis zu diesem ersten direkten Kontakt zwischen beiden Ländern. An einem Ende der Leitung sitzt ein amerikanischer Präsident, der auf eine friedliche Neuordnung des Nahen Ostens setzt. Gerade hat er seine Kriegsdrohung gegen Syrien, einem iranischen Verbündeten, zugunsten von Verhandlungen ausgesetzt. Am anderen Ende sitzt ein Präsident, der als gemäßigter Nachfolger eines Hardliners gewählt wurde, um das Land aus der totalen Isolation und dem wirtschaftlichen Ruin durch die internationalen Sanktionen herauszuführen.

Beide Interessen passen plötzlich zusammen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige