Bis alle blau sind

Steiermark | Reportage: Donja Noormofidi, Gerlinde Pölsler | aus FALTER 40/13 vom 02.10.2013

In der Steiermark ist die FPÖ erstmals stärkste Partei. Was ist da passiert?

Das Gemeindeamt von Höf-Präbach, wo die Bürger an diesem Tag ihre Stimme abgeben, liegt am Zornweg. Ein schlechtes Omen für die selbsternannten "Reformpartner“ aus SPÖ und ÖVP. Bürgermeister Florian Taucher ist Sprecher der Gemeindeinitiative, die aus Protest gegen Zwangsfusionen mit Plakaten zum Wahlboykott gegen SPÖ und ÖVP aufgerufen hat. Eine Plane mit dem Boykottaufruf musste der Bürgermeister vor der Wahl abdecken, rund um das Wahllokal gibt es eine Verbotszone für Wahlwerbung.

Gegen Mittag ist das Ergebnis noch nicht absehbar. "Ich bin ja schon großjährig, ich lass mich nicht beeinflussen“, sagt ein älterer Herr beim Verlassen des Wahllokals. Viele meinen, dass sie ohnehin nicht SPÖ oder ÖVP wählen. Am Ende verliert die ÖVP in Höf-Präbach 22 Prozentpunkte, die FPÖ gewinnt zehn. Und wird Erster. Tags darauf wirkt Bürgermeister Taucher zufrieden, obwohl ihm das Ergebnis auch wehtut.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige