Gelesen 

Bücher, kurz besprochen

Politik | aus FALTER 41/13 vom 09.10.2013

Gegen den Strom

Schade, dass so wenige Wissenschaftler allgemeinverständliche Bücher darüber schreiben, was aus ihrer Fachperspektive in der Welt falsch läuft. Denn dann wäre die öffentliche Debatte um vieles reicher. Glücklicherweise gibt es immer wieder Ausnahmen - so wie die Politikwissenschaftlerin Petra Dobner, die ein kluges und hellsichtiges Essay zum Thema Wasser vorlegt.

Darin schildert sie nicht nur die desaströsen Auswirkungen der Privatisierung, die von EU und Weltbank forciert wird. Auch beschreibt Dobner einige faszinierende Lügen der ökologischen Debatte: So bringt Wassersparen im Haushalt viel weniger als allgemein angenommen. Besonders absurd wird es, wenn Menschen Leitungswasser einsparen und stattdessen mehr Flaschenwasser konsumieren - dieses ist gemeinhin nicht nur minderwertiger, sondern wegen des Plastiks auch viel umweltschädlicher. Joseph Gepp

Petra Dobner: Quer zum Strom. Eine Streitschrift. Wagenbach, 96 S., € 14,90

Ausweitung der Opfer-Zone

Noch vor wenigen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige