Artenschutz für Schauspieler

Feuilleton | Feature: Gerhard Midding | aus FALTER 41/13 vom 09.10.2013

Ari Folman über seinen fantastischen neuen Film "The Congress“

Wir müssen uns die Schauspielerin Robin Wright als einen furchtlosen Menschen vorstellen. Sollten wir bislang daran Zweifel gehegt haben, räumt ihr neuer Film diese vollends aus. Gleich in dessen erster Szene lässt sie es zu, dass ihr Agent hart mit ihr ins Gericht geht: Wie konnte sie in den letzten 25 Jahren nur all diese Fehlentscheidungen treffen, sich auf all die lausigen Filme und falschen Männer einlassen!

Die Robin Wright, deren Karriere und Leben hier schonungslos demontiert werden, ist zwar nicht die reale Schauspielerin, sondern nur eine Filmfigur gleichen Namens. Aber die wirkliche steht für sie mit ihrem Gesicht und ihrem Spiel ein. Die entlarvende Bilanz kommt ihrer eigenen Vita brenzlig nahe. Schließlich ist der Star aus "Die Brautprinzessin“ und "Forrest Gump“ in Hollywood dafür berüchtigt, 14 vielversprechende Rollenangebote in Folge abgelehnt zu haben, um dann in einer inzwischen gnädig vergessenen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige