Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 41/13 vom 09.10.2013

Pop

Bill Callahan: Dream River

Begonnen hat Bill Callahan alias Smog vor 20 Jahren mit Lo-Fi-Heimwerkerpop. Heute zählt der Mann mit der sonor-traurigen Stimme zu den herausragenden US-Songwritern. Lo-Fi ist da längst nichts mehr; Callahan ist zwar ein Freund konzentrierter Reduktion, aber auch des detailgenauen Ausformulierens. Auf das klassische Strophe-Refrain-Strophe-Schema verzichten die acht neuen Songs weitestgehend, vielmehr setzt Callahan auf das Prinzip des Dahinfließens. Vordergründig etwas spröde, bei genauerem Hinhören voll geheimnisvoller Schönheit. (Drag City) gs

Jazz

Ralph Alessi: Baida

Der US-Trompeter Ralph Alessi, der u.a. mit Don Byron und Uri Caine zusammengearbeitet hat, ist hier mit kongenialen Musikern zu hören, die Lyrik und Sophistication, freie Improvisation und eine oft melancholisch getönte Melodieseligkeit aufs Glücklichste vereinen. Das Format ist klassisch, aber gar nicht so gebräuchlich, wie man meinen möchte, wobei Jason Moran (p), Drew Grass (b), Nasheet Waits (dr) und der Bandleader selbst durch ihre uneitle Alertheit bestechen, mit der sie aufeinander reagieren und einander viel Luft lassen. (ECM) KN

Klassik

Midori: Hindemith

2013 ist auch ein Hindemith-Jahr, sein Todestag jährt sich im Dezember zum 50. Mal. Ihm hat die Geigerin Midori Goto ihr aktuelles Album gewidmet. Im Zentrum steht das Violinkonzert; gemeinsam mit Christoph Eschenbach und dem NDR Sinfonieorchester gelingt der Japanerin eine expressive und zugleich hinreißend kantable Interpretation. Umrahmt wird das Konzert von zwei Orchesterstücken: den "Symphonischen Metamorphosen“ nach Themen Carl Maria von Webers und der Konzertmusik für Streichorchester und Blechbläser, op. 50. (Ondine) mda


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige