Fragen Sie Frau Andrea

Nimm keine Sprichwörter gefangen

Kolumnen | aus FALTER 41/13 vom 09.10.2013

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft

Liebe Frau Andrea,

gerade höre ich Frau Minister Schmied im Radio sagen, sie scheide mit großer Grandezza aus dem Amt. Ist das Verfügen über Grandezza nicht etwas, das jemandem grundsätzlich nur von außen zugesprochen werden kann? Lässt nicht die Aussage "Ich scheide mit großer Grandezza aus dem Amt“ genau jene Grandezza vermissen, die es bräuchte, um mit großer Grandezza aus dem Amt zu scheiden?

Frägt David Waner per Smalt

Lieber David,

Grandezza bemüht in meist ironischer Umschreibung das Bild "großartigen Benehmens“. Über die italienische grandezza ist sie der spanischen grandeza entlehnt. Beide kommen vom lateinischen grandis, groß. Grandeza strahlten naturgemäß die Granden aus, die Vertreter des höchsten spanischen Adels. Sie übten die höchsten Staatsämter aus, hielten in Gegenwart des Königs das Haupt bedeckt und mussten mit Mi Primo angeredet werden. Neben einer Vielzahl anderer Privilegien genossen sie Steuerfreiheit und hatten Anrecht auf die Proskynese, den Fußkuss. Grandezza ist also beides: ein Beleuchtungsvorgang und das Produkt innerer Strahlkraft.

In besagtem Interview, es wurde am Tag nach der Nationalratswahl im Ö1-"Mittagsjournal“ ausgestrahlt, stellte Bildungsministerin Claudia Schmied zu ihrem Ausscheiden aus der Ministerialpolitik fest: "Also ich gehe mit großer Grandezza und Souveränität aus dem Amt.“ Hier wäre semantisch zu beklagen, dass der Begriff der Grandezza, wollte man ihn nicht seiner Dimension berauben, keiner Steigerung bedarf. Grandios ist schon groß. Bildungspolitik sei "wirklich kein Spaziergang“, verteidigt sich Schmied und macht dafür neben den "Zwängen des Föderalismus“ die "stundenlangen Verhandlungen mit der Lehrergewerkschaft“ namhaft. Hier also festigte Schmied jene "große Grandezza“. Nicht der Fußkuss ließ Schmied Souveränität zuwachsen, sondern "stundenlange Verhandlungen“. Es gebe, verrät Schmied eine metahispanische Quelle ihrer Größe, "im Türkischen ein Sprichwort: Nimm keine Gefangenen! Das heißt, beschäftige dich nicht und belaste dich nicht mit deinen Gegnern.“ Hier darf mit einem weniger martialischen osmanischen Aphorismus geantwortet werden: "Ayının kırk türküsü var, kırkı da ahlat üstüne“ - der Bär hat vierzig Lieder, alle handeln von der Holzbirne.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige