Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Herausgebers

Bitte kein neues Koalitionsbild! Plädoyer für eine Minderheitsregierung


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 42/13 vom 16.10.2013

Jetzt sind sie wieder dran. Pinseln an ihrem "Kommunikationsbild“. Völlig neu. Was für ein Berufsbild: Kommunikationspinsel. Rotschwarz. Beliebt wie die Beulenpest. Es fehlt dieser Koalitionsform angeblich an Alternativen. There Is No Alternative: neoliberales Mantra als sozialdemokratische Lebensform. Die Phrasen vom neuen Regieren kann man schon nicht mehr hören, ehe sie noch zu pinseln begonnen haben. Pinsel Fellner, Pinsel Dichand, Pinsel Pándi.

Die Protagonisten sind erschöpft. Nicht physisch, inhaltlich. Wenn sie es jetzt noch einmal miteinander machen, so die allgemeine Ansicht wie zu Haiders Glanzzeit, bekommt Strache die absolute Mehrheit. Aber das stimmt nicht. Wohl bekam die Rechte fast 30 Prozent der Stimmen. Aber die Stimmen für Stronach und BZÖ dürfen nicht einfach Strache zugerechnet werden, sonst hätten diese Leute ja FPÖ gewählt.

Es ist aber anzunehmen, dass SPÖ und ÖVP, sollten sie sich zusammentun, ihre Wählerschaft weiter reduzieren werden, gemeinsam machen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige