"Habe ich mich verführen lassen?“

Feuilleton | Interview: Sebastian Fasthuber | aus FALTER 42/13 vom 16.10.2013

Das britische Popgenie Paddy McAloon alias Prefab Sprout meldet sich zurück. Ein Gespräch über Songwriting, den Teufel und ein Leben ohne Internet

Paddy McAloon gilt als der Hüter des Heiligen Grals in Sachen Pop-Songwriting. Mit seiner Band Prefab Sprout landete er in den 1980ern einige Hits, dann zog er sich langsam aus dem Musikgeschäft zurück. Doch immer noch jagt der Engländer dem romantischen Traum vom perfekten Popsong hinterher, wie das zauberhafte neue Werk "Crimson/Red“ beweist. Der 56-Jährige, der unter Netzhautablösung und Tinnitus leidet, schaut heute aus wie ein alter Mann. Seine Stimme jedoch klingt beim Telefonat mit dem Falter wie auch auf Platte erstaunlich jung.

Falter: "Crimson/Red“ ist Ihr erstes Album mit neuen Songs seit 2001. Ein Comeback?

Paddy McAloon: In solchen Kategorien denke ich nicht über mein Leben. Vor ein paar Tagen erst hat mich jemand auf die letzten Konzerte von Prefab Sprout angesprochen. Da fiel mir auf: Die waren im Frühjahr 2000! 13

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige