Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Döbling

Kolumnen | Heidi List   | aus FALTER 42/13 vom 16.10.2013

Es gibt eine Dame, die sehe ich des Öfteren in Gersthof, immer an einer anderen Haltestelle, also einmal beim 9er, dann beim 10A, dann wieder beim 40er und so weiter. Sie ist etwa Mitte 50, ausgesprochen schön und gepflegt und sehr chic angezogen. Wenn dann ein Mann neben ihr zu stehen kommt (und Mann beginnt bei ihr mit etwa zwölf Jahren), dann fängt sie an zu seufzen. Der Mann, nennen wir ihn Opfer, schaut meist zuerst besorgt, dann irritiert. Sie beginnt sich ein bisschen zu winden und dann öffnet sie eindeutig ihren BH. Es macht "KLIPPS!“, sehr laut, es muss also eine Sonderanfertigung sein - und das Ding ist sichtlich offen. Dann sagt sie: "Puh, besser“. Lächelt und schielt auf Herrn Opfer des Tages. Der wiederum grinst oder tut so, als würde er das nicht bemerkt haben, oder geht ein wenig auf die Seite. Die Jüngeren glotzen verdattert. So.

Was genau ist der Fetisch dieser Dame? Bin ich dauernd Zeugin des verklemmtesten Exhibitionismus der Welt, weil er vor lauter guten Manieren lediglich bis zum öffentlichen BH-Aufmachen reicht? Ich fürchte fast. Wie traurig. Döblinger Erziehung galore.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige