Kunst Kritik

Im Schatten des göttlichen Greifvogels

LEXIKON | NS | aus FALTER 42/13 vom 16.10.2013

Sein Schnabel ist nicht mehr spitz, aber er flößt dennoch Respekt ein. Der antike Steinfalke, den Hannes Böck i n seiner aktuellen Filminstallation in der Secession zeigt, stammt aus einem römischen Tempel. Es handelt sich aber um eine ägyptische Tiergottheit und diese Erhabenheit vermittelt auch der tonlose 16-Millimeter-Film, der fünf Statuen aus dem Museo del Sannio in Benevento in unterschiedlichen Perspektiven darstellt. Was aus dem Film selbst schwer abzuleiten ist: Böck interessiert sich für die Verdrängung des Einflusses, den die ägyptischen Kultur auf die griechische und römische Welt ausgeübt hat. Dem kultischen Zweck entspricht die lichtschwache Darstellung vor schwarzem Hintergrund, der die Museumsexponate nur teilweise sichtbar werden lässt.

Secession, bis 10.11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige