Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Herausgebers

Der neue Stil der beiden Hähne im Koalitionskorb: Hirnlähmung


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 43/13 vom 23.10.2013

E s gibt in Österreich niemanden, außer vielleicht den verstocktesten Befehlsempfängern in den Parteiapparaten von Rot und Schwarz, der von ganzem Herzen eine Koalition von Rot und Schwarz befürwortet. Die sogenannte große Koalition ist eine Koalition, die keiner will, am wenigsten die an ihr Beteiligten. Warum sollen wir etwas bekommen, das keiner will?

Lassen Sie mich noch einmal versuchen, ernsthaft und trocken Für und Wider abzuwägen. Gewiss, es geht Österreich gut. Die ökonomischen Kennzahlen sind in Ordnung, der Motschkerkoeffizient ist hoch. Das heimische Publikum ist es so gewohnt. Aber reicht es schon für Rot-Schwarz, dass die Dinge ihren gewohnten Gang gehen, langsam bachab? Es hätte gewiss kontrafaktischen Charme, jetzt auf den Tisch zu hauen und Faymann und Spindelegger als Helden unseres Wohlstands und Garanten unserer körperlichen Unversehrtheit und geistigen Freiheit zu feiern.

Das sind keine geringen Güter, wer möchte es bestreiten? Die Frage ist aber gestattet,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige