Hero der Woche  Wertungsexzess

Christian Böhler

aus FALTER 43/13 vom 23.10.2013

Ob im beschaulichen Klagenfurt oder an der Wall Street, das Muster ist immer dasselbe: Da geschehen Finanzskandale, die der Steuerzahler Milliarden kosten. Und am Ende will es keiner gewesen sein. Das Geld sei "verschwunden“, heißt es gern.

Angesichts dessen tut es wohl, was Christian Böhler da im Standard von sich gibt. Der Mann arbeitet als interner Forensiker bei der notverstaatlichten Kärntner Hypo die Vergangenheit der Pleitebank auf. "Geld verschwindet nicht, es wechselt den Besitzer“, sagt Böhler - und beschreibt ein ausgeklügeltes kriminelles System rund um die Liechtenstein-Tochter der Hypo. Es erlaubte Ex-Managern aus der Ära Jörg Haiders, sich hemmungslos und rechtswidrig zu bedienen.

Klare Worte kommen da aus der Staatsbank. Dumm nur, dass man sie erst so spät hört. Sonst hätte man sich das ganze Malheur vielleicht erspart.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige