Nachgetragen  

Copa Kagrana: Türkische Efes-Gruppe weiß nichts von angeblichem Kauf

Politik | Joseph Gepp | aus FALTER 43/13 vom 23.10.2013

Es ist eine leidige Geschichte: Schon seit Jahren hätte die Gemeinde Wien gerne einen neuen Betreiber für die Lokalmeile Copa Kagrana an der Donau. Diese wird derzeit vom Gastronomen Norbert Weber betrieben - und verfällt stellenweise. Die Stadt hat 2010 eine Räumungsklage eingebracht. Seitdem wird prozessiert.

Nun will, wie das Wochenmagazin Format berichtet, Weber seine Pachtrechte abtreten. Und zwar an die türkische Efes-Gruppe, Hersteller des gleichnamigen bekannten Bieres, mit der laut Weber Verhandlungen laufen. Die Intention ist klar: Weber will seinen Einfluss auf die lukrative Partymeile nicht verlieren.

Allerdings: Wie ein Anruf bei Sabex, dem österreichischen Lizenznehmer von Efes ergibt, weiß der türkische Konzern gar nichts von angeblichen Verhandlungen. "Uns ist nichts über solche bekannt“, sagt Marketing-Manager Yetkiner Yaldiz.

Unabhängig davon teilt das Rathaus mit, dass Weber ohnehin sein Pachtrecht nicht weiterverkaufen dürfe - er dürfe nur untervermieten. Und selbst das ist angesichts der Räumungsklage gerichtlich umstritten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige