Edward Snowden, Laura Poitras, Booz Allen Hamilton und die NSA: wie ein 30-jähriger Computerexperte den größten Geheimdienst der Welt bloßstellte

Medien | aus FALTER 43/13 vom 23.10.2013

:: Edward Snowden, 30, ist jener US-amerikanische Whistleblower, der es dem ehemaligen Anwalt und Guardian-Journalisten Glenn Greenwald ermöglichte, die NSA-Affäre aufzudecken.

Der US-Auslandsgeheimdienst, so zeigen Snowdens Dokumente, hat ein globales Überwachungsprogramm installiert, das nicht nur zur Terrorbekämpfung, sondern auch zur Bespitzelung von Politikern und Konzernen (z.B. Petrobras) dient.Snowden ist Informatiker, diente im Irakkrieg und war Computerexperte des US-Geheimdiensts CIA. Als er im Jahr 2007 bei der US-Botschaft in Genf und später in Japan arbeitete, erlangte er bereits Einblicke in das weltweite Überwachungssystem der US-Geheimdienste. Im Jahr 2009 wechselte Snowden zur IT-Beratungsfirma Booz Allen Hamilton, die die NSA betreute, und bekam dort als externer Mitarbeiter Einblicke in streng geheime NSA-Programme und Daten (Prism, Tempora, Xkeyscore), die es dem Geheimdienst erlauben, die digitale Kommunikation der Bürger fast lückenlos zu überwachen.

Snowden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige