Fragen Sie Frau Andrea

Viel Rauch um den gsöchten Aff

Kolumnen | aus FALTER 43/13 vom 23.10.2013

Liebe Frau Andrea,

unlängst ist mir das Schmähwort "gselchter Åff“ untergekommen. Wenn ich mich nicht irre, kam es auch im "G’schupften Ferdl“ vor. Das Bild ist ja durchaus originell, weniger anschaulich, schreit aber ganz nach einer hintergründigen Anmerkung. Haben Sie eine Ahnung oder gar triftige Erklärung?

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Gerhard Weinwurm, per Digitaldepesche

Lieber Gerhard,

in Gerhard Bronners legendärer Boogie-Woogie-Persiflage "G’schupfter Ferdl“ - sie beschreibt die Geschichte eines Raufhandels in der Tanzlokalität Thumser in Neulerchenfeld - findet die Verbalinjurie "gsööchda Off“ (geselchter Affe) prominent Gehör. Während des gschtrampften Tschitabags (des gestrampelten Jitterbugs), gespielt von Charlie Woprschaleks Golden Boys aus Hernals, tanzt Liedheld Ferdl (Ferdinand) mit seiner Freundin Mitzi Wasdabdschik: "Das Saxofon, das imparovisiat. Die Nummer: Ei kenn gif ju änising bat loff. Beim letztn Ton, do hod a se g’irrt. Worauf da Ferdl sagt: Des is a gsöchta Off!“

Angesprochen fühlt sich nicht der Tanzmusikant, sondern ein nebenan tanzender junger Mann, dem Ferdinand einst die Mitzi ausgespannt hat. Der geselchte Affe beißt Ferdinand in die Nase, worauf dieser dem Gegner mit einem leichten Stessa (Stoß) antwortet: "Durch diesen Stessa fliegt der durch das ganze Tanzparkett - am andern Ende pickt er traurig an der Wand.“ Es entspinnt sich ein Raufhandel, in dessen Folge Ferdinand von einer Übermacht malträtiert wird. Die kurzbleibenden Schäden, ein blaues Auge und Schwerelosigkeit, behandelt der gschupfte (verrückte) Ferdl mit kalten Umschlägen und dem Schmerzmittel Pyramidon.

Das wienerische Schimpfwort gsöchta Off hat einen Begleiter im Haring (Hering) und in der Gösn (Gelse). So werden dürre und hagere Menschen bezeichnet, wird doch Gsöchtes (Geselchtes) durch den Räuchervorgang dürr und schrumpelig. Gsöcht kann, wie bochn (gebacken), woam (warm) oder ghaadsd (geheizt) auch ein Hüllwort für schwul sein. Bisweilen werden auch Franke (franke, also straighte, nichtschwule) als Gsöchte bezeichnet, etwa Polizisten und starke Raucher. Off (Affe) schließlich gibt einen Hinweis auf soldatensprachliche Beleidigungstraditionen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige