Küssen, Gipfelstürmen und dann noch Popappeal der eigenständigen Art

Steiermark | Vorschau: Tiz Schaffer | aus FALTER 43/13 vom 23.10.2013

Versteht man den Humor des anderen, dann rückt die Welt schon etwas enger zusammen: Das Theater im Bahnhof wartet mit einem neuen Stück auf, in "Kissin' in Yoruba Movies", das im Rahmen des afrikanischen Lagos Live Festivals entstanden und Ende letzten Jahres dort uraufgeführt wurde, treffen ein österreichischer und ein nigerianischer Schauspieler (Rubert Lehofer, Gafart Alau) aufeinander, um sich gegenseitig Filmszenen vorzuspielen und darüber nachzusinnen, wie man eine "Stand-up-Komödie" für den jeweiligen Kontinent entwickeln könnte. Es geht also um die Frage, ob so ein Format trotz ökonomischer und kultureller Unterschiede eine "universelle Form der Kommunikation" darstellen könnte. Zu sehen am 23., 24. und 26.10. um 20 Uhr im Grazer Volkshaus.

Hoch hinaus wollte der gebürtige Grazer Autor Thomas Glavinic mit seinem neuen Roman "Das größere Wunder". Es ist mittlerweile sein zehntes Buch und handelt von Jonas, der an einer Expedition zum Gipfel des Mount Everest teilnimmt. Jonas ist, wie im Falter bereits zu lesen war, "eher ein emotional beschädigter Neurotiker mit nur rudimentär ausgeprägtem Gewissen, der beim Erklimmen des Berges auf nicht ganz nachvollziehbare Weise zu einer Religion der Liebe findet". Am Montag um 20 Uhr wird Glavinic im Grazer Literaturhaus also von einem Wunder berichten.

Ebenfalls mit einem neuen Werk am Start ist das Grazer Gitarren-Pop-Quintett Sado Maso Guitar Club. Das neue, selbstbetitelte Album wird am Samstag um 19 Uhr im Grazer p.p.c. präsentiert, versprochen wird "jede Menge Popappeal der eigenständigen Art", ganz frech am österreichischen Nationalfeiertag.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige