Artisten, Köche, Attraktionen: Showdown zwischen Gasometer und Prater

Lexikon | Barbara Fuchs | aus FALTER 43/13 vom 23.10.2013

Gelangweilt zu verhungern ist heuer im Oktober unmöglich, denn gleich zwei Gastrotheater öffnen ihre Pforten: der bereits etablierte Spiegelpalast Palazzo unter Toni Mörwald und, ganz neu, Teatro mit Reinhard Gerer hinter dem Herd. Beide Shows funktionieren nach dem bekannten Prinzip des Gourmetmenüs begleitet von Showeinlagen, auch geografisch ist man sich nahe: der Palazzo Palast steht an einem neuen Standort in der Trabrennstraße Ecke Südportalstraße, während Teatro sein Zelt beim Gasometer aufgeschlagen hat. Vor zehn Jahren bespielten Gerer und Mörwald den Palazzo noch gemeinsam. Nach einer nicht ganz reibungslosen Trennung von Mörwald übernahm Gerer alleine. Dann kaufte sich ein deutscher Konzern ein, woraufhin Gerer sich zu einem Neuanfang mit Teatro entschloss, während Mörwald jetzt das Ruder wieder im Palazzo übernimmt und sich somit wohl beide als direkte Konkurrenten positionieren wollen.

Der Unterschied ist dann wohl eher im Detail der Shows und den Menüs zu suchen. Bei Teatro liegt der Schwerpunkt eindeutig auf Varieté mit Wiener Lebensgefühl - Moulin Rouge meets Tante Jolesch - gefolgt von artistischen Showeinlagen. Außerdem führt Kabarettist Manfred Tauchen gemeinsam mit Sven Pawlitschko - bekannt als "Piefke Daniello" - durch die Show, Ösis gegen Piefkes im Pariser Varietétheater also. Dazu gibt es auch Essen, man bleibt dem klassischen Gourmetmenü treu: Kalbsrücken, Jakobsmuscheln und Edelschokolade sollen die Gäste begeistern. Auch ein vegetarisches Menü wird angeboten. Toni Mörwald setzt hingegen auf Flugente und Wachtelei, ebenfalls mit einer vegetarischen Option. Die neue Palazzo-Show "Herzensbrecher & Gaumenkitzel" geht dafür eher in Richtung Las Vegas als Paris, vermutlich also auch mit waghalsigeren Artisten. Beim Ambiente der zwei Spiegelzelte sind sich die Spitzenköche allerdings einig: Beide setzen auf den Stil der 20er-Jahre unterlegt mit Brokat und Kerzenlicht. Ob Wien überhaupt zwei Gastrotheater braucht, bleibt allerdings abzuwarten.

Teatro (Reinhard Gerer): beim Gasometer, ab 25.10.

Palazzo (Toni Mörwald): Trabrennstraße/Südportalstraße, ab 29.10.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige