Ja, meine Suppe ess ich gern

Das Kinder-und Jugendbuchfestival Bookolino ermuntert dieses Jahr auch zum Protest

Steiermark | Tiz Schaffer | aus FALTER 44/13 vom 30.10.2013

Voriges Jahr feierte das Kinder- und Jugendbuchfestival Bookolino sein zehnjähriges Bestehen, heuer geht es munter weiter. Man kann ja nicht früh genug in die Welt der kunstvoll arrangierten Worte eingeführt werden. Nur um den Kleinen eine Rutsche zu legen, da bedarf es schon Profis, die das schreiberische Handwerk beherrschen. Aber auch die Illustratorinnen und Illustratoren sind unverzichtbar. In seinem elften Jahr darf sich das Festival heuer wieder über wirkliche Könner freuen, manche von ihnen darf man schon als Stammgäste bezeichnen.

Heinz Janisch etwa. Der Wiener Autor und Radiomacher ist einer, der von Büchern mit Altersangaben wenig hält, er wird gemeinsam mit der gebürtigen steirischen Illustratorin Helga Bansch zwei Workshops abhalten (14.11., 15.11.). Oder Michael Stavaric. Er ist nicht nur Romancier und Lyriker, sondern hat schon einige Male den Staatspreis für Kinderund Jugendliteratur bekommen. Auch er wurde diese Jahr als Workshopleiter nominiert (18.11). Ebenso ein bekanntes Bookolino-Gesicht ist Linda Wolfsgruber: Die gebürtige Südtirolerin gestaltet schon seit mehr als 25 Jahren Kinderbücher, ihre Workshops finden am 11. und 12.11. statt.

Es schauen auch internationale Gäste vorbei: Der dänische Jugendbuchautor Louis Jensen, der niederländische Autor Edward van de Vendel oder die russischen Illustratoren Ivan Alexandrov und Natalia Petrova.

Aber die Festivalbesucher müssen nicht nur arbeiten, sie dürfen auch sinnvoll konsumieren: Es werden Theateraufführungen gezeigt, am 9.11. um 15 Uhr zudem eine Premiere. Die aus dem Grazer Theater Mundwerk hervorgegangenen Theatermacher Follow the Rabbit zeigen "Prinzessin Wachtelei mit dem goldenen Herzen". Weiters können im Bookocafé Bücher getauscht werden, die Buchausstellung gibt "überraschende Einblicke in Gemüsegärten, Vogelnester oder das Leben der Motten und Spinnen". Und klar, es finden auch viele Lesungen statt. Christoph Mauz, Sylvia Englert, Elisabeth Zöller oder Stefan Slupetzky verwöhnen den Nachwuchs mit Kostproben aus ihren Neuerscheinungen.

Wem das zu wenig aktiv ist, der schaut bei der BookoNightline (13.11., 19 Uhr) vorbei: Unter dem Motto "Und jetzt tu ich was ...!" werden Jensen und Tanja Dückers zu politischem Engagement motivieren. Aber selbst als Nachwuchs-Revoluzzer sollte man sich die Eröffnungslesung von Karl Merkatz und seiner Tochter Josefine aus "Fritzis Abenteuer im Gemüsegarten" am 6.11. um 10.30 Uhr nicht entgehen lassen. Auch weil danach Gemüsesuppe nach einem Rezept der Familie Merkatz kredenzt wird.

Literaturhaus, Graz, 6.-20.11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige