Nachgetragen

Zum zweiten Mal ausgeschrieben: der Leon-Zelman-Preis

Politik | WOLFGANG ZWANDER | aus FALTER 44/13 vom 30.10.2013

Der Publizist Leon Zelman bemühte sich über Jahrzehnte, die Versöhnung zwischen der Republik Österreich und den während der NS-Zeit vertriebenen Juden voranzutreiben. Nachdem Zelman 2007 in Wien verstorben war, führte das von ihm mitbegründete Jewish Welcome Service Vienna sein Lebenswerk fort.

Seit 2013 vergibt die Stadt Wien gemeinsam mit dem Jewish Welcome Service den Leon-Zelman-Preis.

Der Preis richtet sich an Projekte wie Institutionen (auch Schulen), die sich im Sinne Leon Zelmans aktiv für Erinnerung, deren Erforschung sowie den Kampf gegen das Vergessen und für den Dialog zwischen dem heutigen Österreich und den Opfern der NS-Verfolgung und insbesondere ihren Nachkommen als Basis für eine gemeinsame Zukunft einsetzen.

Erster Preisträger war der Verein Gedenkdienst. Die Auszeichnung ist mit 5000 Euro dotiert.

Vorschläge für die nächste Verleihung (eine Projektbeschreibung auf maximal einer A4-Seite) können noch bis zum 31. Jänner 2014 eingereicht werden; unter: office@jewishwelcome.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige