Mögt ihr Rock 'n'Roll?

Die kanadische Band Arcade Fire geht in die Disco, ihr Sänger Win Butler kann sein Hirn aber auch dort nicht abschalten

MUSIKKRITIK: SEBASTIAN FASTHUBER | Feuilleton | aus FALTER 44/13 vom 30.10.2013

Und, wie hältst du es mit Arcade Fire? Mit ihren großen, pathetischen und so ungemein ernsthaften Liedern, die man immer auch als Statements zur Lage der Welt deuten kann, spaltet die kanadische Band um den Sänger und Hauptsongschreiber Win Butler die Menschheit -in solche, die sich von ihrer Musik mitreißen lassen, und jene, denen Arcade Fire suspekt sind. Bei dieser Band verhärtet sich die Geschmacksfrage zur Glaubensfrage.

Wenn sie nun drei Jahre nach dem mit einem Grammy als Album des Jahres auszeichneten Konzeptwerk "The Suburbs" ihr viertes Album "Reflektor" vorlegt, handelt es sich um nichts weniger als ein Ereignis, wie es in der PR-Sprache heißt. Als Arcade Fire vergangenen Donnerstag das gesamte Album einen Tag vor dem offiziellen Erscheinen als Stream auf Youtube stellten, kam das einem Gassenfeger gleich, die halbe Welt klinkte sich ein.

Eines kann man der Band gewiss nicht vorwerfen: dass sie sich auf ihren Lorbeeren ausruhe oder auf erprobte Formeln zurückgreife. Es war

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige