Bitte um Aufklärung!

Jan Philipp Reemtsma ist ein reicher Mann, der für das Gute kämpft. Aber wie erzieht man eine Gesellschaft zum Besseren? Ein Gespräch über politische Exzentrik, das Gute an Friedrich Hayek und seinen freigelassenen Entführer

Politik | INTERVIEW: BARBARA TÓTH | aus FALTER 44/13 vom 30.10.2013

Jan Philipp Reemtsmas Ruf als menschenscheuer Intellektueller ist legendär. Er gibt nur selten Interviews, will nicht fotografiert werden und spricht am liebsten in Form eines Vortrags. Für den Falter nimmt er sich in seinem Büro im Hamburger Institut für Sozialforschung eine gute Stunde Zeit. Hochkonzentriert, zwischendurch nur an seinem Tee nippend, antwortet er druckreif.

Falter: Herr Reemtsma, Ihr Entführer Thomas Drach ist seit einem Tag frei. Der Verbleib des Lösegelds ist ungeklärt. Der Fußfessel, die er in Deutschland tragen müsste, entzieht er sich, indem er sich ins Ausland absetzt. Finden Sie das gerecht?

Jan Philipp Reemtsma: Er hat seine Strafe verbüßt. Damit ist er frei, auch frei, ins Ausland zu gehen. Die Entziehung seines Passes oder die Einschränkung seiner Freizügigkeit ist nicht Teil seiner Strafe. Somit ist es rechtmäßig. Ich war der Meinung, dass in diesem Falle das etwas schwierige Rechtsinstrument der Sicherungsverwahrung angemessen gewesen wäre. Das


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige