Glosse Politiker-Hausbesuche

Wieso immer nur bei Frank zu Hause? Öffnet die Türen, ihr Politiker!

Falter & Meinung | NINA HORACZEK | aus FALTER 44/13 vom 30.10.2013

Nein, im Parlament will er nicht lange bleiben, der Frank Stronach. Kurz einmal eine Führung plus Angelobung als Volksvertreter, dann Mittagsmenü in der Cafeteria des Hohen Hauses und schon ist's vorbei mit der Politikerkarriere des Milliardärs.

Wozu auch in der großen Stadt arbeiten? Weil's so schön ist bei den Stronachs in der Fertighauswelt von Oberwaltersdorf, springen die Journalisten doch ohnehin regelmäßig ins Auto, wenn der alte Mann zur Heim-Pressekonferenz ruft.

Das wäre doch ein Konzept für die anderen Parteien. Statt fader Pressekonferenzen lieber Seegrottenfahren mit Michael Spindelegger in der Hinterbrühl, Kellergassenwandern mit Erwin Pröll in Radlbrunn oder ein Spaziergang durch Liesing mit Werner Faymann. Dann würde keiner behaupten, die Politiker seien abgehoben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige