Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Herausgebers

Ein neues Parlament ist angelobt. Heißa, jetzt wird neu regiert!


VON ARMIN THURNHER
Falter & Meinung | aus FALTER 44/13 vom 30.10.2013

Den Nationalfeiertag habe ich überstanden, im fernen Westen, und ich darf berichten, der Unmut dort ist der nämliche wie im Osten. Das Wochenende zuvor konnte ich mich im Süden davon überzeugen, und der Norden, den ich regelmäßig besuche, macht mich vollends sicher. Es sieht überall schlecht aus für die rot-schwarze Koalition, aus welchem geografischem Winkel man sie auch betrachten mag.

Aber natürlich stellt nicht die Koalition das Problem dar. Sie ist ja nur die Nebenregierung Nummer vier, hinter dem Europäischen Rat, der Landeshauptleutekonferenz und der Sozialpartnerschaft. Warum regen sich die Leute also auf? Sie regen sich nicht auf, sie winken ab. Aber sie sind besorgt, denn sie spüren, dass Dinge in der Luft liegen, denen das vorhandene politische Aufgebot nur unzulänglich begegnet.

Der Westen erledigt die Demokratie von oben. Finanzoligarchen haben die Staatsfinanzen in Bedrängnis gebracht, aber wer wird den Bankern Herr? Schon redet man in der EU darüber, die Deckel

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige