Menschen

Movember Rain

Falters Zoo | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 45/13 vom 06.11.2013

Viennale, mittendrin. Darf man, nachdem es abgesehen von den Kinos die Zentrale für gesellschaftliche Anlässe und Höhepunkte in der alten Post auf der Dominikanerbastei heuer schon zum zweiten Mal gibt, noch davon schwärmen? Darf man, denn es kommen ja auch immer neue Leute hin und sind hingerissen. Hingerissen werden die Leute auch diesen Mittwoch sein, wenn endlich Stargast Will Ferrell ins Gartenbaukino einzieht, wo sein Film "Anchorman" gezeigt wird und der Schauspieler sich anschließend auch noch auf der Bühne befragen lässt. Die Wiener Schauspielerin Ursula Strauss ist ja hierzustadt öfter mal Stargast, nun war viennalebedingt auch ihre Kollegin Nora von Waldstätt en da. Man spielt gemeinsam in "Oktober November", und die Festivalpremiere war lustigerweise genau zwischen den beiden Monaten angesetzt. Zum Glück ist die Viennale nicht im Hochsommer, das gäbe eine Überraschung.

Einen Abend der Überraschungen lieferte Mimu Merz bei der Präsentation ihres ersten Albums im Liebhartstaler Bockkeller vergangene Woche. Wer nicht regelmäßig die Wienerlied-Veranstaltungen des Volksliedwerks besucht, kennt diese wunderbare Off-Ottakring-Örtlichkeit am Fuße des Gallitzinbergs ja gar nicht! Wie so oft stellte sich auch bei Frau Merz heraus, dass die witzigsten Vögel die traurigsten Lieder singen. Bei der Zugabe wollte die Musikerin besonders cool sein und machte eine auf Miley Cyrus. Nein, sie turnte nicht auf einer Abrissbirne herum, sie coverte "Wrecking Ball" mit Klavierbegleitung. Sehr schön.

Sehr schön und ein weiterer Beweis für die Theorie mit den witzigsten Vögeln war das Konzert, das der New Yorker Australier Scott Matthew im gefährlich mit Menschen vollgeräumten Jazzlokal Porgy & Bess ablieferte. Wobei man hier unbedingt an der Saalbeleuchtung schrauben sollte. Als der Musiker den Lichttechniker bat, die "Houselights" doch ein bisschen herunterzudimmen, damit ein wenig kuschelige Wohnzimmer-Atmo aufkomme, ging auf der Bühne das Licht aus, die hässliche Barbeleuchtung, die den Konzertsaal grellhell machte, blieb jedoch an. Oh, wie fies. Mr. Matthew kicherte und stimmte ein weiteres trauriges Liedchen an. Leider können wir dann doch nicht auf mehreren Hochzeiten tanzen und haben die zeitgleich konzertierenden Pixies im Gasometer verpasst. Ebenso wie den lange unterschätzten Herrn Casper aus Deutschland.

Wir sind schon mittendrin im "Movember". Das erkennt man unter anderem auch daran, dass sich erstaunlich viele Herren am Monatsersten glattrasiert haben, um dann bis Monatsende einen Schnurrbart heranzuzüchten. Die weltweite Fundraising-Aktion soll auf Männergesundheit und den Sinn von Vorsorgeuntersuchungen hinweisen, aber halt auch auf lustig. Austria-Kapitän Manuel Ortlechner und sein Teamkollege Markus Suttner mussten sich gar nicht selbst rasieren. Sie besuchten für die Charity-Aktion die "Clean Shave"-Veranstaltung im 25Hours-Hotel, wo Profis die Promis von lästigem Bartwuchs befreiten. Und natürlich wollen wir dann Ende Movember die beiden Sportler mit prächtigen Schnauzbärten sehen. War der Moustache nicht einmal in jedem Fußballergesicht? Jetzt wär es dann übrigens wieder hip. Aber erst muss wohl wieder David Beckham ran.

E-Mail an den Zoo: zoo@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige