7 Sachen, die Sie über ÄPFEL eventuell nicht wussten

STADTLEBEN | aus FALTER 45/13 vom 06.11.2013

Gibt es nicht den internationalen Tag des Apfels?

Sehr richtig, der wird am 8. November begangen.

Warum feiert man den?

Vermutlich, weil der Apfel in vielen Ländern als das Lieblingsobst schlechthin gilt. In Österreich liegt der Pro-Kopf-Verbrauch bei 29 Kilo pro Jahr. Gefolgt wird der Apfel von Bananen und Orangen.

Wie viele Äpfel sind das insgesamt?

Insgesamt macht das rund 72.000 Tonnen Äpfel, die pro Jahr verspeist werden

Und wie groß ist die Anbaufläche für Äpfel hierzulande?

In Österreich werden auf rund 7000 Hektar Äpfel kultiviert. Die überwiegende Menge kommt dabei aus der Steiermark mit rund 5500 Hektar. Auch in Niederösterreich, im Burgenland und in Oberösterreich gibt es große Apfelplantagen.

Wer kauft denn die meisten Äpfel?

Vor allem junge Familien mit Kindern kaufen Äpfel, jüngere Singles sind quasi die Apfelverweigerer unter den Österreichern: nur 50,7 Prozent der Alleinlebenden kaufen und essen regelmäßig Äpfel.

Aber dann natürlich Bio!

Von wegen. Immerhin: Der Bio-Anteil liegt zurzeit bei rund fünf Prozent.

So wenig?! Und wie sieht es mit der heurigen Ernte aus?

Die Apfelernte ist heuer aufgrund der Trockenheit in den Sommermonaten insgesamt kleiner ausgefallen als im vergangenen Jahr. Die Steiermark war von den Trockenschäden besonders betroffen, ganz anders ist die Situation in Niederösterreich. Hier fiel die Ernte besonders reichlich aus.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige