Kommentar Banken

Fremdwährungskredite: ein Schuldendesaster, das viele kommen sahen

KURT BAYER | FALTER & MEINUNG | aus FALTER 45/13 vom 06.11.2013

Joseph Gepps und Eduard Müllers verdienstvolle Beschreibung des Hartwährungskreditdesasters der österreichischen Banken in Mittel-und Osteuropa (siehe "Die mit dem fremden Geld" in Falter 44/13) gehört um zwei Facetten ergänzt.

Erstens widerspricht es allen banktechnischen Usancen, Hartwährungskredite an Personen und Unternehmen zu vergeben, die keine Einnahmen in eben dieser Währung haben, da sie sonst eben ein Währungsrisiko tragen. Eine Ausnahme könnte eventuell gelten, wenn diese Kreditnehmer wirklich von diesem Risiko wissen und es einschätzen können. Diese Regel ist sträflich vernachlässigt worden.

Zweitens ist der Fall besonders bemerkenswert, da der Internationale Währungsfond und die OECD bereits in den 90er-Jahren Österreich wegen des hohen Fremdwährungskreditanteils massiv kritisiert haben. Damals ging es vor allem um Wohnungskredite, die innerhalb Österreichs in Schweizer Franken und Yen vergeben worden waren. Und dann gehen eben diese Banken her und verkaufen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige