Zehnter Bezirk: ein Pickerl für die Mehrsprachigkeit

POLITIK | JOSEPH GEPP | aus FALTER 45/13 vom 06.11.2013

Der zehnte Bezirk hat schlechte Presse in letzter Zeit. So stand etwa jüngst im Kurier zu lesen, dass Teile Favoritens zur "No-go-Area" verkommen würden. Dies erregt Widerspruch. Zum Beispiel jenen der Wiener Grünen und der Betreiber des Einkaufszentrums Columbus-Center in der Favoritenstraße. Diese setzen nun Taten, um den Wert sprachlicher Vielfalt herauszustreichen.

"Wir sind mehrsprachig" steht auf einem Pickerl, das sich Favoritner Geschäftsleute künftig auf ihre Türen kleben können. Drunter kann man viele Sprachen ankreuzen -bis hin zum philippinischen Tagalog.

Die Aktion erfreut sich bislang regen Zuspruchs. Unter anderem picken etwa Lokale des Viktor-Adler-Markts, Betten-Reiter und das Modehaus Tlapa. Und natürlich das Columbus-Center selbst. "Wir wollen damit nicht nur betonen, dass sprachliche Vielfalt den Bezirk interessant macht", sagt Marketing-Manager Roman Daucher. "Sie ist auch gut fürs Geschäft."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige