Wieder gelesen Bücher, entstaubt

Ein Haus in Ägypten

POLITIK | WOLFGANG ZWANDER | aus FALTER 45/13 vom 06.11.2013

Wer Ägypten und sein (politisches) Elend verstehen will, muss "Der Jakubijan-Bau" von Alaa al-Aswani lesen. Durch das Buch führt eine Handvoll Protagonisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sich oft gar nicht kennen, aber alle in einem Haus in Kairo wohnen.

Zaki ist ein alter, wohlhabender, westlich orientierter Lebemann, der seine Zeit den Frauen widmet; Taha ist ein Vorzugsschüler, dem aufgrund seiner sozialen Abstammung eine Karriere verwehrt bleibt und der zum Islamisten wird; Buthayna ist eine arme, schöne junge Frau, die von ihren Arbeitgebern vor allem sexuell belästigt wird; Hatim ist ein schwuler Oberklasse-Journalist, der sich mit Strichern aus der Unterschicht vergnügt; Hagg ist ein ehemaliger Schuhputzer, der mit krummen Geschäften zum Superreichen wird. Al-Aswani verwebt diese Lebensläufe zu einem beeindruckenden Porträt des nicht zur Ruhe kommenden Ägypten.

Alaa al-Aswani: Der Jakubijan-Bau. Lenos, 365 S., € 13,90


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige