Die letzte Stunde des PATRIARCHEN

Luis Durnwalder regierte Südtirol für ein Vierteljahrhundert wie ein Monarch. Ein letzter Bittbesuch beim Landeskaiser

POLITIK | BERICHT & FOTOS: BARBARA BACHMANN | aus FALTER 45/13 vom 06.11.2013

Das Kleinlöschfahrzeug von Winnebach, einem 400-Seelen-Ort in Südtirol, dem letzten Dorf vor der österreichischen Grenze, ist 24 Jahre alt. "Der Fiat Daily ist schon viel zu lange im Einsatz", klagt Feuerwehrkommandant Jürgen Bergmann. So lange wie der Landeshauptmann Luis Durnwalder.

Beim Fünfsitzer funktionieren die Bremsen nicht mehr, für einen Einsatz ist er unzuverlässig geworden. 130.000 Euro kostet der neue Wagen, ein Drittel ist schon durch die Gemeinde finanziert. "Beim Rest hilft uns hoffentlich der Luis", sagt Bergmann, als er gegen drei Uhr in das alte Feuerwehrauto steigt, um in die 112 Kilometer entfernte Landeshauptstadt Bozen zu fahren. Sein 61-jähriger Vizekommandant Franz Wallnöfer, rothaarig und schmächtig, nickt ihm zu und fährt wortlos die kurvige Straße entlang.

Freitag, 24. Oktober 2013. Die beiden haben sich den letzten Tag ausgesucht, an dem es noch möglich ist, in weniger als einer Minute einen öffentlichen Beitrag von 50.000 Euro zu erbitten. Den letzten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige