Fragen Sie Frau Andrea

Volksschauspielerinnen und -ler

KOLUMNEN | aus FALTER 45/13 vom 06.11.2013

Liebe Frau Andrea, immer wieder wird der Begriff Volksschauspieler/-in in den Postillen verstreut. Elfriede Ott und jetzt Brigitte Neumeister. Was macht jemanden zum/zur Volksschauspieler/-in? Obengenannte haben beide eine fundierte Ausbildung genossen, sind also nicht auf der Straße entführt und auf die Bühne gestellt worden. Die Beliebtheit? Keiner würde zu Cornelius Obonya Volksschauspieler sagen und auch nicht zu den Hörbiger-Schwestern! Ihr treuer Leser Rainer Jäger, per E-Mail

Lieber Rainer,

es gibt nur unscharfe Begrenzungslinien, die Schauspieler von Volksschauspielern trennen. Der Begriff selbst ist weitgehend ungeschärft und wird meist ungenau verwendet. Ehrungen, runde Geburtstage und das Ableben gehören zu den Anlässen, die Bezeichnung in Stellung zu bringen. Anders als Kammerschauspieler ist Volksschauspieler kein Titel. Dennoch gilt es als Auszeichnung, von Chronisten mit der Vokabel bedacht zu werden. Auf Visitenkarten und Türschildern findet sich der Begriff indes

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige